Das haus der Kultur im Kaisersaal

English version

Kammermusikrezital mit Toshiko Sakakibara (Klarinette) u. Schaghajegh Nosrati (Klavier)

Freitag, 17.12.2021      

20 Uhr        

  

Ort: Kaisersaal im Historischen Kaufhaus Freiburg

Münsterplatz 24, 79098 Freiburg


Programm

"Einsame Blumen"

 

 

Johann Sebastian Bach: Partita Nr. 1 in B-Dur, BWV 825

 

 

Felix Mendelssohn Bartholdy: Sonate für Klarinette und Klavier in Es-Dur, MWV Q15

 

 

- Pause - 

 

 

Robert Schumann: Waldszenen Op. 82

 

 

Johannes Brahms: Sonate für Klarinette und Klavier Nr. 2 in Es-Dur, Op. 120 

 

 

Toshiko Sakakibara, Klarinette

Schaghajegh Nosrati, Klavier

 


Foto: Irène Zandel
Foto: Irène Zandel

Ort: Kaisersaal im Historischen Kaufhaus Freiburg

Münsterplatz 24, 79098 Freiburg

 

Beginn: Freitag, 17.12.2021, 20 Uhr (Einlass ab 19:20 Uhr)

 

Tickets für die Veranstaltung können über den Online-Ticketshop weiter unten oder an der Abendkasse erworben werden. Die Zahl der Plätze ist - Stand 15.05.2021 auf Grund der gegenwärtigen Beschränkungen auf 100 limitiert.

 

Daher wird ein Online-Ticketkauf sehr empfohlen, um sich einen sicheren Platz für dieses wunderbare Konzert zu sichern.

 

Alle Einnahmen kommen der Künstler und der Aufrechterhaltung dieser kleinen, aber kleinen Veranstaltungsreihe zu Gute. 

 

Mit freundlicher Unterstützung von:

Die Farben der Natur: Pastorale Musik in B und ES

 

Zum Ausklang des Jahres erwartet den Zuhörer ein wunderbarer Kammermusikabend mit in sich gekehrter, pastoraler Musik, die durch ihren inneren Dialog und der sich in B-Dur und Es-Dur reflektierenden Nähe zu den Klangfarben der Natur ihren stillen Reichtum schöpft.

 

Ouvertüre des innigen Abends ist Bachs Partita Nr. 1 in B-Dur für Klavier, deren stilisierte Tänze eingebettet sind im Gewand stetigen Flusses der musikalischen Poesie und Kunst der Ornamentik, aber auch höchster Lebensfreude und Virtuosität, dargeboten von unserer wohlbekannten Artistin in Residence Schaghajegh Nosrati.

 

Mit Felix Mendelssohns bereits im Alter von nur fünfzehn Jahren veröffentlichter Klarinettensonate in wie bei Bach hellem und strahlendem B-Dur hält die Klarinette erstmal Einzug in ein Haus-der-Kultur-Konzert. Die fabelhafte Klarinettistin Toshiko Sakakibara, unter anderem Mitglied des Ensembles Phoenix Basel, dem Ensemble ApérOHR und von Sir András Schiffs Kammerorchester Cappella Andrea Barca, stellt zusammen mit Schaghajegh Nosrati am Klavier dieses lebensbejahende und perlende Jugendwerk aus Mendelssohns Oeuvre vor.

 

Welches Werk spiegelt die Nähe zur Natur greifbarer und plastischer wider als Robert Schumanns reifes Meisterwerk Waldszenen für Klavier solo, deren Naturimpressionen sich durch die Tonarten  B-Dur und Es-Dur einiger Sätze scheinbar hell und strahlend zeigen, jedoch bei näherem Hinhören auch Abgründiges und Futuristisches andeuten:

 

Die Blumen, so hoch sie wachsen,

Sind blass hier, wie der Tod;

Nur eine in der Mitte

Steht da, im dunkeln Roth.

 

Die hat es nicht von der Sonne:

Nie traf sie deren Gluth;

Sie hat es von der Erde,

Und die trank Menschenblut.

 

(poetisches Motto von Friedrich Hebbel zum vierten Stück "verrufene Stelle").

 

Der Mord in Form eines musikalischen Gedanken wird durch einen scheinbar vergangenen, in Schumanns Zeit als "tot" angesehenen Stil angedeutet - der französischen Ouvertüre, die nur noch als fragmentarisches, fragiles Gerüst erklingt. Eine vergleichbar kühne und musikalisch visionäre Auseinandersetzung mit einem gewissen poetischen Gedanken findet im siebten Stück "Vogel als Prophet" statt, welches weit in die Klangsprache und Strukturen der Musik des 20. und 21. Jahrhunderts vordringt.

 

Zum Abschluss des wunderbaren Abends ist mit Brahms Klarinettensonate in Es-Dur, Op. 120 Nr. 2, entstanden im Jahr 1894 ca. 3 Jahre vor seinem Tod, die durch die Begegnung mit dem legendären Klarinettisten Richard Mühlfeld angeregte und sehr produktive Auseinandersetzung des Meisters mit seiner "Spätliebe", der Klarinette, zu hören, die sich auch in der f-Moll Klarinettensonate, dem Klarinettentrio in a-Moll Op. 114 und dem Klarinettenquintett h-Moll Op. 115 niederschlug.

 

Die für den späten Brahms so charakteristische Wehmut und Melancholie im Sinne eines tief empfundenen Schmerzes ist auch in diesem Spätwerk sehr deutlich zu hören und die vordergründig große Schlusswirkung erzeugenden finalen Es-Dur-Akkorde sind im Spiegel der vorangehenden, sehr unruhigen es-Moll Passagen wie eine Spiegelung seines in zeitlicher Nähe entstandenen Klavierstücks Es-Dur, Op. 119 Nr. 4 (vgl. Es-Dur Beginn und es-Moll-Schluss) zu betrachten.

 

 

Tickets für diesen wundervollen Abend, der am Freitagden 17.12.2021 um 20:00 Uhr (Einlass ab 19:20 Uhr) beginnt, können im Vorfeld über den unten zu findenden Ticketshop und am Abend des Konzerts an der Abendkasse erworben werden.   

 

 

 


Ticketshop

Kammermusikrezital mit Toshiko Sakakibara und Schaghajegh Nosrati im Historischen Kaufhaus Freiburg

Freitag, 17.12.2021, 20:00 Uhr (Einlass ab 19:20)

Ticketversand online per E-Mail. Falls ermäßigte Tickets erworben worden sind: Bitte zeige die Berechtigung zur Ermäßigung beim Einlass in das Konzert vor. Danke.

25,00 €

  • Verfügbar