Stanislas Kim (cello)

Fotos: Jo Titze
Fotos: Jo Titze

Stanislas Emanuel KIM

(*24. August 1993 in Courbevoie, Frankreich)

 

Erhielt Cellounterricht bei Marguerite Hauchecorne, Raphaël Pidoux und Philippe Muller in Paris, und studierte bei Tilmann Wick und Leonid Gorokhov in Hannover.

 

Weitere wertvolle Impulse erhielt er von David Geringas, Frans Helmerson, Ferenc Rados, Tabea Zimmermann, Wolfgang Emanuel Schmidt und Jens Peter Maintz.

 

Derzeit unterrichtet er als Assistent von Leonid Gorokhov an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover.

 

Stanislas Kim ist Preisträger zahlreicher internationaler Wettbewerbe, zu nennen sind unter anderem Preise beim George Enescu Wettbewerb in Bukarest, Brahms Wettbewerb in Österreich, Hindemith Wettbewerb in Berlin, Swedish International Competition und Concours International de Musique de Chambre de Lyon.

 

Er wurde außerdem mit dem Gundlach Musikpreis in Hannover, dem Preis der Maggini-Stiftung sowie mit einem Förderpreis für seine Interpretation der Cellosuiten von Bach ausgezeichnet.

 

Als Solist und Kammermusiker gastierte er bei renommierten Festivals wie dem Schleswig-Holstein Musik Festival, den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, den Bachtagen Würzburg oder dem Grieg Festival in Bergen. 

 

Hervorzuheben ist seine Zusammenarbeit mit der Geigerin Midori im Rahmen von ‘Music Sharing’, mit Kammermusikpartnern wie u.a. Sergey Dogadin und Tobias Feldmann, oder mit Orchestern wie der NDR Radiophilharmonie und der Filarmonica George Enescu.

 

2017 gründete Stanislas Kim das Trio Ovide mit Marie Rosa Günter und Ioana Cristina Goicea.

 

Stanislas Kim wird von der Studienstiftung des deutschen Volkes unterstützt.

Als Preisträger des Deutschen Musikinstrumentenfonds spielt er seit 2017 auf einem Violoncello aus der Vuillaume-Schule, eine Leihgabe der Deutschen Stiftung Musikleben.