Kleine freiburger musiktage: musik verbindet

Zweites Konzert: Préludes, Etüden und esquisses durch alle Tonarten

Neue Musik von Rainer Maria Klaas und Juan José Chuquisengo (Uraufführung)

Freitag, 11.06.2021      

19 Uhr     

  

Ort: Kaisersaal im Historischen Kaufhaus Freiburg

Münsterplatz 24, 79098 Freiburg



Programm

Freitag, 11.06.202119 Uhr

 

 

"...durch alle Tone und Semitonia..."

 

 

Bach C-Dur: Kleines Präludium BWV 924 (gb) 

 

C-Dur: Chopin, Etüde Op. 10 Nr. 1 (gb)                 

c-Moll: Rachmaninov,  Prélude Op. 23 Nr. 7 (gb)

Des-Dur: Scriabin, Prélude Op. 17 Nr. 3 (yt)       

cis-Moll: Chopin, Prélude Op. 45 (yt)

 

Neue Musik cis-Moll: Rainer Klaas, Ondinitude (2008) (rmk)

 

D-Dur: Rachmaninov, Prélude Op. 23 Nr. 4 (pc)   

d-Moll: Rachmaninov, Etüde Op. 33 Nr. 4 (gb)

Es-Dur: Alkan, Etüde Op. 35 Nr. 7 („L´incendie au village voisin“) (pc)

 

Bach c-Moll: Kleines Präludium BWV 999 (yt)

 

dis-Moll: Scriabin Etüde Op. 8 Nr. 12 (gb)               

E-Dur: Chopin, Etüde Op. 10 Nr. 3 (gb)

e-Moll: Alkan, (Etüde Op. 39 Nr. 12 „Le festin d´Esope“) (pc)

 

 

- Pause - 

 

 

Neue Musik c-Moll: Juan Chuquisengo, „Le Grand Lando“ (rmk)

 

F-Dur: Saint-Saëns, Etüde Op. 111 Nr. 6 („Toccata“) (yt)   

f-Moll: Alkan, Esquisse Op. 63 Nr. 2 („Le staccatissimo“) (pc)

Ges-Dur: Rachmaninov, Prélude Op. 23 Nr. 10 (gb)        

fis-Moll: Scriabin, Etüde Op. 8 Nr. 2 (yt)

 

G-Dur: Rachmaninov, Prélude Op. 32 Nr. 5 (yt)    

g-Moll: Scriabin, Prélude Op. 27 Nr. 1 (yt)

A-Dur: Alkan, Etüde Op. 35 Nr. 1 (gb)                        

a-Moll: Saint-Saëns, Etüde Op. 52 Nr. 2 (gb)

 

As-Dur: Mozkowsky, Etüde Op. 72 Nr. 11 (yt)      

gis-Moll: Alkan, Esquisse Op. 63 Nr. 45 („Les Diablotins“) (pt)

B-Dur: Scriabin, Prélude Op. 17 Nr. 6 (gb)              

b-Moll: Chopin, Prélude Op. 28 Nr. 16 (yt)

 

Neue Musik b-Moll: Rainer Klaas, Interrompitude (2018) (rmk)

 

H-Dur: Alkan, Etüde Op. 35 Nr. 11 (yt)                    

h-Moll: Chopin, Etüde Op. 25 Nr. 10 (yt)

 

Bach C-Dur: Präludium BWV 846 (pc)

 

 

Pianisten: Yang Tai (yt), Pietro Ceresini (pc), Gaidar Beskembirov (gb), Rainer Maria Klaas (rmk)  

 

Vorstellung der Pianisten (Link)

 

zum Komponisten Juan Chuquisengo (Link)

 


Ort: Kaisersaal im Historischen Kaufhaus Freiburg

Münsterplatz 24, 79098 Freiburg

 

Beginn: Freitag, 11.06.2021, 19 Uhr (Einlass ab 18:30 Uhr)

 

Tickets für die Veranstaltung oder für alle 3 Konzerte des Festivals können über den Online-Ticketshop weiter unten oder an der Abendkasse erworben werden. Die Zahl der Plätze ist - Stand 24.01.2021 auf Grund der gegenwärtigen Beschränkungen auf 100 limitiert.

 

Daher wird ein Online-Ticketkauf sehr empfohlen, um sich einen sicheren Platz für dieses wunderbare Konzert zu sichern.

 

Alle Einnahmen kommen der Künstler und der Aufrechterhaltung dieser kleinen, aber    

feinen Veranstaltungsreihe zu Gute. 

Mit freundlicehr Unterstützung von:


die reise durch alle Tonarten und Ausdrucksformen

Das Eröffnungskonzert des Festivals, am Freitag, den 11.06.2021 um 19 Uhrbildet einen neuartigen Versuch, die sich in Préludes, Etüden und Esquisses niederschlagenden Auseinandersetzungen der Reise durch alle 24 Tonarten der vollkommen unterschiedlichen romantischen Komponisten Chopin, Alkan, Moskowsky, Scriabin, Rachmaninov und Saint-Saëns in einem bewusst erratischen und höchst abwechslungsreichen Programm zu bündeln: Ein großes "Präludium".

 

Ein wunderbarer Streifzug durch alle 24 Tonarten durch die Gattung Prélude, Etüde und Esquisse mit Komponisten, die zum Teil in sehr regem Austausch standen wie z.B. Alkan und sein bester Freund Chopin, Saint-Saëns, der Alkan bewundert hat, aber auch die wunderbare „russische Perspektive“ auf diese Gattung mit den „Studienkollegen" Rachmaninov und Scriabin, und ein "klein wenig Deutschland" mit Moskowsky.

 

Stücke unterschiedlicher Gattungen, die sich zum größten Teil folgendermaßen einteilen lassen und dadurch die Brücke zu Bach schlagen:

Stücke, die...

a) mit etwas Fantasie eine direkte Anlehnung an Bach ermöglichen (z.B. Chopin Op. 10 No. 1 vgl. zu Bach Präludium C-Dur wohltemperiertes Klavier erster Band, Rachmaninov Prélude c-Moll vgl. zu Bach Präludium c-Moll wohltemperiertes Klavier erster Band),

 

b) kontrapunktisch durchdrungen sind (z.B. Rachmaninov Etude-Tableaux d-Moll, Scriabin Prélude B-Dur)

 

c) Die eine wie bei bachschen Präludien oft vorzufindende „studienhafte“ Charakteristik aufweisen (z.B. Alkan Etüde H-Dur, Chopin Etüde H-Moll, Moskowsky Etüde As-Dur etc.),

 

d) oder im Sinne einer  Transzendenz in die Zukunft weisen und die Ausdrucksmöglichkeiten bzw. den Rahmen einer Studie / Etüde  radikal erweitern wie z.B. Alkan Etüde E-Dur, Alkan Etüde e-Moll, Alkan Esquisse gis-Moll , ähnlich, wie es bei den Bach-Fugen cis-Moll, h-Moll, b-Moll und weiteren im Bezug zur Fuge zu beobachten ist.

 

Es ist auffällig, dass insbesondere die Alkan-Werke mit größtmöglicher Energie und Kompromisslosigkeit der Sprengung tradierter Hör- und Ausdruckserwartungen entgegenstreben. Dadurch nimmt Alkan in diesem Eröffnungskonzert eine Schlüsselrolle ein.

 

e) Untereinander in direkter geistiger Beziehung stehen, z.B. Saint-Saëns Etüde a-Moll vgl. Alkan-Etüde H-Dur

 

An der größten Bruchstelle des Programms steht mit der Alkan Es-Dur Etüde ("L'incendie au village voisin" = "Das Feuer im Nachbardorf") ein monumentales Werk, das mit der Konvention der romantische Etüde und auch mit der Hörerwartung des Publikums radikal bricht, im Jahre 1847 ca. 41 Jahre vor dem ersten bewegten Film komponiert und mit fast plastischen kinematographischen Effekten (und noch einem Beethoven-Zitat) die Grenzen des damaligen Ausdrucks sprengt.

 

Musik, die Bach und der Neuen Musik wesentlich näher steht als der Romantik.

 

Mit den beiden Werken Neuer Musik des Recklinghäuser Pianisten und Musikforschers Rainer Maria Klaas "Interrompitude" (2018), einer Überlagerung von Débussys Prélude "Sérénade interrompue" und Béla Bartóks "Intermezzo interrotto" aus dem Concerto für Orchester, gesetzt für die linke Hand allein, sowie "Ondinitude" (2008) für die rechte Hand allein nach Chopins Etüde op. 25 Nr. 7 und Ravels „Ondine“ spiegelt das Festival auch die Auseinandersetzung der Gegenwart mit der Gattung Prélude und Etüde wider.

 

"Gewürzt" wird dieses Eröffnungskonzert darüberhinaus mit einer Uraufführung des in München lebenden Pianisten und Komponisten Juan Jose Chuquisengo, dessen Werk "Le Grand Lando" dieses Festival bereichert.

Eine große Ehre für das Haus der Kultur Freiburg.

 

 

 

Tickets für dieses wundervolle Konzert, das am Freitag, den 11.06.2021 um 19 Uhr (Einlass ab 18:30 Uhr) beginnt, können im Vorfeld über den unten zu findenden Ticketshop und am Abend des Konzerts an der Abendkasse erworben werden. Die Anzahl der Plätze ist - Stand 24.01.2021 - auf Grund der gegenwärtigen Einschränkungen auf 100 begrenzt. Daher wird ein Online-Ticketkauf sehr empfohlen, um sich einen sicheren Platz für dieses wunderbare Konzert zu sichern.


Ticketshop

Kleine Freiburger Musiktage, Einzelticket für 1. Konzert: Préludes, Etüden, Esquisses durch alle Tonarten

Freitag, 11.06.2021, 19 Uhr (Einlass ab 18:30 Uhr)

Ticketversand online per E-Mail. Falls ermäßigte Tickets erworben worden sind: Bitte zeige die Berechtigung zur Ermäßigung beim Einlass in das Konzert vor. Danke.

25,00 €

  • Verfügbar

Kleine Freiburger Musiktage: Festivalticket für alle 3 Konzerte

Freitag, 11.06.2021, 19 Uhr (Préludes, Etüden, Esquisses durch alle Tonarten)

Sonntag, 13.06.2021, 11 Uhr (Das Wohltemperierte Klavier, Band 1)

Sonntag, 13.06.2021, 17 Uhr ("Ferne", iranische Stachelgeige u. Perkussion)

Ticketversand online per E-Mail. Falls ermäßigte Tickets erworben worden sind: Bitte zeige die Berechtigung zur Ermäßigung beim Einlass in das Konzert vor. Danke.

50,00 €

  • Verfügbar